Im Namen der Selbstbestimmung

Im Namen der Selbstbestimmung · 14. Oktober 2020
Langsam kommt meine Kraft zurück. Doch noch immer weiß ich nicht genau, worüber ich in Zukunft hauptsächlich schreiben möchte. Also schreibe ich jetzt über das NICHTWISSEN. Ich weiß es gerade nicht. Ich weiß gerade gar nicht viel. Und ich weiß, dass es vielen Menschen so geht. Sie wissen nicht weiter. Die Menschen, die glauben zu wissen, wie es weitergeht, die möchte ich fragen: Können wir wirklich wissen, wie es weitergeht? Bis ins kleinste Detail? Wenn es so wäre, wieso hat Corona...

Im Namen der Selbstbestimmung · 24. April 2020
Meine Jacky schlief unruhig in dieser Nacht. Das tut sie selten. Natürlich beobachte ich sie seit der OP mit Argusaugen. Und ich fühle Angst. Angst, die Zeit mit ihr wäre doch schneller abgelaufen, als ich es mir erhoffe. Das konfrontiert mich einem Zitat aus dem Kurs in Wundern: "Nichts Wirkliches kann bedroht werden. Nichts Unwirkliches existiert." Was wäre, wenn mir nur noch ein paar Tage mit Jacky bleiben würden? Ich weiß, dass das Leben sich in Dinge formt, die FÜHLEN können.

Im Namen der Selbstbestimmung · 21. April 2020
In diesen Tagen denke ich mehr über Schicksal nach, als sonst. Wenn ich von Schicksal spreche, werde ich oft als leicht- und abergläubig abgestempelt. Manchmal sogar als dämlich. Und JA, auch ich bin manchmal einfach dämlich. Also habe ich mir angewöhnt, in Männerkreisen anstatt von Schicksal lieber von einem "schwarzen Schwan" zu sprechen. Manch ein Mann weiß nämlich noch nicht mal, was das (außerhalb vom Tierreich) ist. Ich allerdings bin durch einen Mann zu gleichnamigem Buch gekommen.

Im Namen der Selbstbestimmung · 21. April 2020
Seit Jackys Operation am letzten Dienstag habe ich viel über Narben nachgedacht. Und über die Geschichte, die mir Narben erzählen. Jackys linker Vorderlauf erzählt die große Geschichte einer kleinen, sanften Heldin mit einem Löwenherz. Sie erzählt von Emotionen die Jacky tapfer für mich trug. Vier mal wurde Jacky dort operiert. Zwei mal wurde sie attackiert. Ein Mal wurde sie von einer riesigen Katze angegriffen und erlitt eine Bisswunde. Ein anderes mal stürzte sich ein Appenzeller

Im Namen der Selbstbestimmung · 16. April 2020
Ich weiß nicht, wie es dir gerade geht. Ich weiß auch nicht, wie es dir in deinem Leben bisher ergangen ist. In meinem Leben war ich oft K.O. Immer dann, wenn ich dachte, es läuft alles wunderbar – kam das Schicksal um die Ecke, um mir mitten auf die Zwölf zu schlagen. Volle Pulle. Ich ging zu Boden. Das ein oder andere Mal mit technischem K.O. "WARUM IMMER ICH?" Jene Frage raste von links nach rechts durch meinen Verstand. Und von rechts nach links. W A R U M I M M E R I C H ??

Im Namen der Selbstbestimmung · 21. Februar 2020
Ein LIED FÜR EGON Ich bin in Baden Baden in der Badewanne und denke nach. Bis Sonntag bin ich hier an einer Weiterbildung ( humanSTAR) in der es um Bühnenpräsenz geht. Gestern wurde mir unter anderem diese Frage hier gestellt: WENN ES NUR EINE SACHE GÄBE, DIE DU NOCH TUN KÖNNTEST UND WENN DU ALLES ANDERE DAFÜR AUFGEBEN MÜSSTEST, WELCHE SACHE WÄRE DAS? Ich musste nicht darüber nachdenken. Es kam aus mir herausgeschossen. ICH MÖCHTE DAS EGO BEGREIFEN, VERSTEHEN UND ERKLÄREN KÖNNEN, WIE ES NOC

Im Namen der Selbstbestimmung · 31. Oktober 2019
Wir haben vergessen, wozu wir auf diese Welt gekommen sind. Wir sind tagtäglich kostümiert, geschminkt, maskiert. Wir spielen unsere Rollen auf der Lebensbühne eines anderen. Unser Ego ist die meiste Zeit der Chef. Wir sind nicht nur die Engel. Wir verkleiden uns als Bösewichte, Assholes und Intriganten, halten blutige Lektionen füreinander bereit. Wir drücken uns die Knöpfe, wir schenken einander gehörig ein und teilen aus. Nicht nur Lorbeeren und Kürbissuppe. Wir verabreichen uns Schläge, Stic

Im Namen der Selbstbestimmung · 27. September 2019
Wissen wir, was FÜHLEN ist? Wann hast du es zum letzten Mal gemacht, wie eine Schnecke? Fühler ausstrecken und dann los? Was antwortest du auf die Frage: Wie fühlst du dich gerade? Meine Lieblingsantwort lautet: kunterbunt. Kunterbunt von Emotionen, die mich bewegen, die mir zeigen, dass ich lebendig bin. Meist wirst du dich entweder supergut oder sauschlecht fühlen. Weil du gelernt hast, deine Gefühle zu bewerten. Neugieriges Abtasten fällt meistens aus. Dafür klebst du ein Etikett...

Im Namen der Selbstbestimmung · 25. September 2019
Ein Lieblingsmensch schickte mir gerade ein paar Zeilen, die ich IHM vor 31 Jahren schrieb: Margret 18.11.1988: " Es gibt viele Dinge, die das Leben verändern können und ich bin bereit, meine Lebensweise oft zu ändern, sogar ständig! Nur eines werde ich nie mehr ändern. Ich nehme nichts mehr in Kauf, was mir schadet, wehtut. Ich lasse mich nicht mehr verletzen, ziehe Schlussstriche. Ich kämpfe für mein Leben, nicht für das anderer. Aber ich verletze niemanden, der sich nicht wehren k

Im Namen der Selbstbestimmung · 22. August 2019
Ich weiß, wie sehr ein Mensch dir fehlen kann. Es fühlt sich an, als wäre der ganze Sinn, den dein Leben hat, ganz plötzlich ausradiert. Irgendwo in deinem Inneren scheint ein dunkles Loch zu klaffen. Der geliebte Mensch fehlt dir so sehr. Was kannst du tun? Wie kommst du wieder an ihn ran, so, dass er bleibt. Gibt es Garantien? Gibt es die eine Strategie, die für immer hilft? Diesen Artikel habe ich für den Compassioner geschrieben. Willst du weiterlesen, dann klicke auf den Button.

Mehr anzeigen