Woran glaubst Du?

Glaube

Glaube versetzt bekanntlich Berge. Es kommt allerdings darauf an, WORAN Du glaubst. Manch ein Glaube setzt Berge direkt in Deinen Weg.

Als ich 19 war, hatte ich mich gerade schwer verliebt in Bernd. Bernd war auch 19 und lebte bei seinem Vater in Rosenheim. Bernds Vater schloß mich sofort in sein großes Herz. So gab es wenige Erlebnisse, die wir nicht miteinander teilten. Wir redeten offen und ausführlich über die kleinen und großen Kata-Strophen des Lebens. Bernds Papa glaubte fest daran, dass am Freitag dem 13. stets ein Unglück passiert. An einem 13. Freitag brach er sich ein Bein, an einem anderen wurde er in einen Unfall verwickelt und eine einem weiteren hatte er einen fürchterlichen Streit. An einem Sommerfreitag 1990 war es wieder mal so weit.

Ich glaube daran, dass mir dieser Tag stets besonderes Glück bringt und so schwebte ich mit Bernd auf Wolke Sieben. Wir nutzten die laue Sommernacht für einen Spaziergang mit nackten Füßen auf sattgrüner Wiese, lachten, knutschten und sahen den fallenden Sternschnuppen zu. 

Bernds Papa, weilte mit seiner Freundin an einer Party seines Tennisvereins. Bernd und ich waren schon ganz gespannt, welche Geschichte er uns wohl nach seiner Rückkehr erzählen würde, über Freitag den 13. 1990.

Als wir in übermütiger Stimmung gegen Mitternacht nach Hause  kamen, saß Bernds Vater mit versteinerter Mine und einem Glas Wein in der Hand am Küchentisch. Tränen liefen über seine Wangen. Er sah uns an und sagte kein Wort. Bei seinem Anblick blieb mir mein Übermut in der Kehle stecken.

„W A S  I S T  PASSIERT?“

„Ich habe meine Freundin inflagranti mit dem Tennislehrer erwischt“

Er erzählte uns den Hergang der Geschichte, wir lauschten und trösteten ihn mit unserer Anteilnahme.

Ich habe diesen Abend niemals vergessen. Ich erinnere mich oft daran. Ich konnte damals nicht begreifen, dass ein so kluger, intelligenter Mann an Pech oder Fluch glauben kann.

Ich frage mich mittlerweile täglich: Woran glaubst Du gerade, Margret? Dient Dir dieser Glaube?

 

Glaube an Dualseelen

Ich habe ein eigenes Kartenset entwickelt und eine Karten-Legemethode ausgetüftelt, mit der ich herausfinden kann, ob mein Klient eine Dualseelenbeziehung erlebt. Ob das Eiweiß auf sein Eigelb gestoßen ist und in welcher Phase sich diese Beziehung gerade befindet. Noch „roh“ oder schon “gut durch“ ?

Oftmals fehlt von einer Dualseele oder dem geliebten Eigelb im Kartenbild weit und breit jede Spur. Oft kann ich den Eigelbverdacht also nicht bestätigen. 

Trotzdem berichtet die Anruferin von jenen wohlgekannten Symptomen. Wie ist das möglich? Was ist passiert? 

Ich vermute, sie ist dem Dualseelen-Hype zum Opfer gefallen. Sie hat sich mit Symptomen infiziert. Sie ist ins morphogenetische Feld der Dualseelen eingetaucht.

Das kann unbewusst auf vielerlei Art und Weise geschehen. Vielleicht hat sie etwas darüber gelesen, vielleicht hat sie eine Freundin, die ein Eigelb an der Angel hat, vielleicht hat sie auch gesagt: „So etwas passiert mir nie!“

Auf alle Fälle kennt sie nun einen Kandidaten, der sich nach Strich und Faden so verhält, wie es ein Eigelb gerne tut.

In der Psychopathologie nennt man so etwas zum Beispiel „Folie à deux.“ 

Wenn bei einem Liebespaar oder Ehepaar der Partner A eine wahnhafte Störung hat, dann kann der andere (gesunde) Partner B die gleichen Symptome produzieren (induzierte wahnhafte Störung). Es scheint also, als wäre der gesunde Partner ebenso erkrankt. Trennt sich das Paar, ist Partner B plötzlich wieder gesund, seine Symptome verschwinden.

Manch Glaube kann so tief im Unterbewussten verwurzelt sein, dass es unsagbar schwer fällt, loszulassen, das vermeintliche, falsche Eigelb zu entlarven und zu vergessen. Und so vergammeln manche Menschen Woche für Woche, Monat für Monat, Jahr für Jahr. Nichts passiert. Das Eigelb springt nicht in die Pfanne, eine Partnerschaft ist nicht in Sicht. Zappenduster für die Liebe.

 

Glaube durch morphogenetische Felder

Ein MEM (morphogenetisches Feld) ist eine Bewusstseinswolke, die Dich rucki-zucki mit Symptomen infiziert und Deine Erfahrung frisiert.

Eine exakte Erklärung der Felder führt in diesem Buch zu weit. Wenn Du Dich dafür interessierst, wirst Du bei Rupert Sheldrake fündig.

Stelle Dir die morphogenetischen Felder wie einen riesigen Informationsspeicher vor, gleich einem überdimensionalen Monster-Schrank, so hoch, wie der Eiffelturm. Mit einem Fahrstuhl in der Mitte, tausenden von Schubladen ringsherum, auf die Du jederzeit Zugriff hast.

Jede Schublade gehört einem Thema: darin steckt Wissen, Glauben und Erfahrung, wahre Geschichten und Erfundenes. Jeder Mensch jedes Wesen, jedes Tier, das etwas zum Thema beizutragen hat, gibt seinen Senf dazu. Der Inhalt jeder Schublade bleibt veränderlich. Die Schublade öffnet sich für den Interessierten, der Inhalt wird überprüft, erneuert, ausgetauscht. Das Feld wird reformiert. Klinkst Du Dich ein, datest Du Dich ab. Doch wie Du siehst, ist nicht alles wahr, was in Deiner Informationsschublade steckt.

Wenn Du nicht wachsam bist, erwachst Du in einem Spiegelkabinett. Die Wahrheit wird gedehnt, geschrumpft, verzerrt, geteilt, zerstückelt, falsch zusammengesetzt.

Deshalb frage Dich immer: WAS WILL ICH ERLEBEN? Glaube ich an den Dualseelen-Dschungel, aus dem es kein Entkommen gibt? Oder glaube ich lieber an die große Liebe, die an der nächsten Ecke auf mich wartet?

 

Du erlebst, woran Du glaubst

Ob Freitag der 13. ein Tag ist, der Dir Pech bringt oder ob er Dein echter Glückstag ist: DU HAST IMMER RECHT. Es geschehe nach Deinem Glaube. 

Spüre Deine Glaubenssätze auf. Gehe Deinem Glauben auf den Grund. Erkenne erst einmal an, woran Du glaubst. Und dann, wenn Du weißt, woran Du glaubst, verändere Deine Glaubenssätze. Schreib sie um. Erfinde neue. Erschaffe Dir den besten Glauben, den Du jemals hattest.

⁃ Glaubenssätze prägen sich zum Beispiel in der Kindheit durch Eltern, Geschwister, Familie

⁃ wurdest Du als Kind in Deiner Kraft gebremst? Wurdest Du bestärkt?

⁃ Glaubenssätze prägen sich durch Deine Erfahrungen

⁃ Glaubenssätze prägen sich durch die Dinge (Zeitschriften, Sendungen, Musik, Filme) die Du konsumierst

⁃ Du wirst zu dem, mit dem Du Dich beschäftigst

⁃ was Du konsumiert (isst, trinkst, hörst, liest, denkst, fühlst) das verändert Dich

⁃ wähle mit Bedacht, was Du zu Dir nimmst

⁃ ändere bestimmt und täglich, woran Du glaubst, wenn es Dir nicht länger dient.

Was willst Du erleben?

Du brauchst ein klares Ziel. Schreib es auf. Ein gutes Ziel ist ein Ziel, welches keinen anderen Menschen manipuliert:

⁃ am 25.03.2020 ist Paul Meier mein Ehemann… ist ein manipulatives Ziel. Wenn es so funktionieren würde, dann würdest Du Dich in jeden Menschen verlieben, der diesen Wunsch an Dich hegt. In den Postboten, den ungepflegten Nachbarn, vielleicht in den Penner, der Dir am Straßenrand lächelnd hinterherschaut. Dein freier Wille wäre Dir genommen.

⁃ ich bin heute, am 25.03.2020 total dankbar und glücklich, weil ich mit meinem Lebenspartner in einer wundervollen, erfüllten Liebesbeziehung und Ehe bin…. Das ist ein konstruktiver Wunsch. Du bestellst Dir den EINEN, der zu Dir passt und Dich genauso liebt, wie Du ihn. Du lässt Dein Leben einfach machen. Du sagst und schreibst auf, was Du willst. Du wirst erfolgreich sein.

⁃ Wähle die Erfahrung, die Du machen möchtest und der passende Mensch wird Dir erscheinen.

 

Viel Spaß mit Deinem neuen, coolen Glaubenssatz!