Dualseelen, Seelenpartner & bedingungslose Liebe

 

Für mich scheint es schier unmöglich, das Wesen der LIEBE zu erahnen.

Denn sie ist doch so viel mehr, als unser angestrengtes, stets bestrebtes Ego fassen kann.

 

Für jeden ist die Liebe etwas anderes.

Und so zeigt sie sich auch jedem auf völlig andere Art.

Gern tut sie das im vollen Gegenteil, wie wir sie gerne hätten.

Warum nur tut sie das?

Weil die LIEBE ALLES ist.

 

Sie ist nicht nur das Schöne,

sie ist auch das Grausame.

Sie ist nicht nur der Kuss,

sie ist der Dolch im Herzen.

Sie ist nicht bloss Sonnenaufgang,

Morgentau und Gänsehaut,

sie ist Nachtschatten,

eisige Kälte,

elendiges Verrecken,

stiller Trost.

die Liebe schließt nichts aus.

Weil sie alles ist

 

In diesem Sinne ist Liebe bedingungslos. Denn sie ist auch die Bedingung selbst, die Du ihr stellen kannst.

 

Weil sie ALLES ist, weil sie Wandel ist, kann sie sich keine Bedingungen stellen.

Sie kann nur so tun, als ob.

Sie ist nicht zu begreifen, weil sie auch der Gedanke ist, mit dem du sie begreifen willst.

So ist ihr Wesen. Sie ist einfach alles. Und trotzdem noch viel mehr.

 

Das Wesen der Liebe ist bedingungslos. Eine Beziehung ist das nicht.

 

Wenn Du Liebe in Beziehung leben und erfahren willst, dann braucht diese Beziehung Bedingungen und Regeln. Sie verlangt nach einem Rahmen. Und diesen Rahmen zimmern

jene Menschen, die diese Liebe leben. 

Es ist schwierig, bedingungslose Liebe in Beziehung zu einem anderen Menschen zu (er)leben,

denn Dein Partner könnte so nun einfach alles mit Dir oder einem geliebten Wesen tun.

Du müsstest aufhören, Dich selbst zu lieben.

Und diese Liebe zu Dir selbst ist bedingungslos.

 

Könntest Du Deinen Partner lieben, wenn er Dein Kind ermordet, Dein Tier quält,

dir den Arm abhackt? Könntest und würdest Du dann noch mit ihm leben wollen?

DAS wäre in der Tat bedingungslose Liebe und Selbstverrat zugleich.

 

Also denke besser zweimal nach, bevor Du von bedingungsloser Liebe sprichst.

Sie ist vielleicht liebbar, für die Erde jedoch kaum lebbar. Sie ist für den Himmel gemacht.

Und für dich selbst.

 

 

Hier auf Erden lebst Du Liebe in einer Beziehung, die Bedingungen hat.

Du kreierst jene Bedingungen, damit Du Dich erfahren, entwickeln und stets aufs Neue wählen kannst. Du wählst und Du bekommst. Das ist der Deal.

 

Schaffe Bedingungen, die Dich höher wachsen lassen. Erfinde Bedingungen, die zeigen,

wer Du gerade bist. Ändere Deine Bedingungen, wenn Du ein Stück gewachsen bist.

 

Wachse über Dich hinaus...

Topfe Dich und Deine Liebe immer wieder um.

 

Wähle eine neue, freiere Form, wenn Deine Wurzeln wachsen und Dein Stamm sich gen Himmel reckt. Nimm einen größeren Blumentopf. Sei sanft zu Dir, doch wahre Deine Grenzen. Solange Du sie brauchst.

 

Achtsamkeit ist die Rahmenbedingung, damit Du wachsen und gedeihen kannst.

Es gibt kein „Richtig“. Es gibt kein „Falsch“.

Es gibt nur Liebe und die Puzzleteilchen- die Du von ihr wählst.

Du fügst sie ineinander, Du sammelst Schatz um Schatz.

 

Und irgendwann wirst Du erfahren, dass Du vollkommen bist.

Du wirst erfahren, dass jeder Deiner Partner stets vollkommen ist.

Er zeigt Dir unverfroren, welches Programm bei DIR gerade läuft.

Er ist wie SUPERMARIO auf einem Deiner Level. 

 

Vielleicht wirst Du Dich daran erinnern, dass ihr beide beschlossen habt (Euch) zu vergessen.

Damit ihr Euch erinnern könnt.

Vielleicht erinnerst Du Dich auch daran, dass ihr zusammen fliegen lernt.

Und zwischendurch stürzt man manchmal eben ab.

Doch Du wirst jedes Mal ein bisschen frecher, freier, virtuoser.

 

Deinen Fallschirm – die Bedingung – nimmst Du immer mit.

Er schützt Dich vor dem Aufprall, bringt Dich sicher wieder auf  den Boden, falls Du aus „Wolke Sieben“ stürzt.

Na und? Es gibt noch Wolke Acht, auf der Du bedingungslustig lieben kannst.

Das Wesen der Liebe: Liebe oder Vorliebe?

Besitzergreifend oder bedingungslos?

Definitionen von  Liebe gibt es wie Sand am Meer.

Jeder Mensch, der sprechen, schreiben oder denken kann, hat seine eigene Theorie über die Liebe. Er macht sie zum Konzept.

 

Doch ist die wahre Liebe das, was wir von ihr glauben?

Haben wir einen kleinen Krümel Ahnung, wie kolossal allmächtig diese Liebe ist?

 

Was mich betrifft: Ich habe einen blassen Schimmer. Ich sehe ein zartes Funkeln am Horizont.

Und ich wünsche mir, dass daraus mal ein Sternenhimmel wird.

 

 

Liebe ist der Stoff, aus dem die Schöpfung ist.

Sie ist hoffnungsvoller Quantensprung, radikale Lösung.

Liebe ist Antwort, die stets befreit.

Auch wenn sie Nein sagt, meint sie Ja.

Liebe ist uferloses All und überall.

Sie verbindet stets und öffnet jede Pforte.

Liebe ist niemals weg, sooft Du auch versuchst, ihr aus dem Weg zu gehen.

Sie findet einen nagelneuen Pfad durch Deine Ignoranz.

Liebe ist die Spinne, in deren wundersamem Netz Du Dich  verfängst,

wenn Du nicht weißt, dass Du der Faden bist. 

Was wir aus (der) Liebe machen

Der Mensch lernt aus Fehlern. Deshalb macht es Sinn, möglichst viele Fehler zu machen.

Auch in der Liebe.

 

Viele Fehler = Viele Korrekturmöglichkeiten 

 

Mit jedem Fehler, den wir machen, verfangen wir uns im Liebesnetz. Und dann fluchen wir. Wir verfluchen die Liebe. Wir reduzieren sie auf unsere kleinlichsten Gedanken, werten sie ab. Wir verzerren sie, missbrauchen ihren Namen. Wir nennen sie in einem Atemzug mit Hass, Missbrauch und Leid. 

 

Die Liebe schenkt uns Macht. Stattdessen machen wir uns zu ihrem Opfer.

Wir zerren sie vors Schwurgericht, bezweifeln ihren Segen. Dann beten wir sie wieder an. Wir schlagen auf sie ein, zerfetzen sie in tausend Stücke und bitten wenig später um Vergebung.

Wir drehen durch, weil wir ihr Wesen nicht verstehen.

Was Liebe NICHT ist

Liebe ist keine Hundeleine, an die Du Deinen Partner legst.

Sie ist auch nicht die Anziehungskraft zwischen zwei Menschen, mit der Du sie so oft verwechselst. Sie ist nicht die starke Emotion, die Dir Verstand und Sinne raubt.

Sie ist nicht die Sehnsucht, die Dich nachts nicht schlafen lässt.

Und auch nicht die Bedürftigkeit, mit der Du Dich zum Opfer machst.

 

ICH LIEBE DICH

 

Diese drei wundersamen Worte werden oft missbraucht.

Am laufenden Band. 24 Stunden täglich, 7 Tage die Woche.

Wir nehmen grenzenlose, radikale, freie Liebe in den Mund. Und meinen etwas anderes.

Wir sagen "Ich liebe Dich" und meinen:

 

Ich fühle mich zu Dir hingezogen.

Ich beobachte Dich!

Ich will Dich besitzen.

Du darfst mit keinem anderen mehr schlafen.

Ich erwarte, dass Du auf Facebook Deinen Beziehungsstatus wechselst.

Ich brauche Dich. Und zwar sofort.

Du musst mich glücklich machen.

Ich kontrolliere Dich bei WhatsApp.

Ohne Dich kann ich nicht leben.

Wann heiratest Du mich?

Ich bin so voller Gefühl für Dich.

Lass Dich endlich für mich scheiden.

Erfülle meine Defizite, stopfe die Löcher meiner Seele.

Ich habe noch niemals so empfunden.

Du musst Dich zweimal täglich bei mir melden.

Ich erhebe Anspruch auf Deine Gedanken.

Wir haben einen Deal.

Du musst mir Komplimente machen und etwas für mich tun.

Ich fordere Beweise für Deine Liebe.

Du musst machen, was ich will.

Gib mir Sicherheit, damit ich mich von meinem Partner trenne.

Ich will einfach nur mit Dir schlafen

Wieso meldest Du Dich nicht?

Ich will Sicherheit.

 

Ich schreibe aus Erfahrung. Aus meiner eigenen. Aus der Erfahrung von mehr als 3000 Beratungen. Das ist es, was ich täglich höre. Das ist es, was wir aus der Liebe machen, was wir uns von ihr erhoffen:

- Erfüllung von Bedürftigkeit, Erwartungen und Besitzansprüchen

- Stillen von Sehnsüchten, Ängsten, Trieben

- das Ende vom All-Ein-Sein

 

Doch diesen Wunsch wird Dir die Liebe nicht erfüllen. Weil Du sie nicht verstehst.

 

Du steckst im Vorstadium der Liebe fest: Du meist VORLIEBE

Du fragst nicht nach dem Inhalt, Du fragst noch nach der Form, in der die Liebe Dir erscheint.

Du hälst Dich an dem Rahmen fest, in den doch keine Liebe passt. Denn jeder Rahmen,

jede Form – in die Du Liebe pressen willst, vertreibt ihr Wesen, ihre Essenz.

Du verwechselst Bedürftigkeit mit Liebe. Du schmeißt Dich auf den Boden, gibst Dich selber auf. Du suchst im Außen etwas, was Dir in Deinem Inneren zu fehlen scheint.

Du projizierst die Macht nach außen. Doch dort kann sie niemals sein. Dein Universum wäre chaotisch, herrenlos.

 

Und so machst Du immer wieder die Erfahrung: Du treibst von Dir weg, was Du so sehr zu lieben glaubst.

Liebesbeziehungen verfehlen ihren Sinn. Sie machen abhängig, wo sie befreien wollen.

Doch anstatt Dein Muster zu durchbrechen, anstatt etwas anderes zu probieren, fährst Du fort,

die Liebe zu missbrauchen. Du knebelst, würgst sie, sperrst sie ein, hängst sie auf.

Du wirst müde, verzweifelt und frustriert. Du suchst und findest einen Schuldigen: Deinen Partner oder die Liebe selbst.

Liebe ist kein Gefühl, sie ist potentes, großzügiges, atmendes SEIN.

Die Liebe erhebt Dich, Deine Vollkommenheit mit einem Partner Deiner Wahl zu teilen.

Dann lässt Du sie voll kommen.

 

Die Liebe erhebt Dich, Dich selbst zu lieben.

Solange Du Dir Deine Schuhe nicht zubinden kannst, kannst Du es nicht für Deinen Partner tun.

 

Die Liebe erhebt Dich, Heimat in Dir selbst zu finden. Dann wirst Du überall zu Hause und geborgen sein.

 

Die Liebe erhebt Dich, hinter jede Form zu schauen, nur dann erkennst Du, was und wie sie ist.

 

Die Liebe erhebt Dich, über Dich hinauszuwachsen und jeden Blumentopf zu sprengen, dann wirst Du Sonne und Dünger für einen anderen sein.

 

Die Liebe erhebt Dich, Wunden in Wunder zu verwandeln, denn sie ist Heilung und Balsam pur.

Sieh Leid und Schmerz als ein Geschenk

Die Liebe korrigiert Dich jederzeit.

Sie ist die aufmerksamste Lehrerin, die Du Dir wünschen kannst.

Sie sieht und hört Dir immer zu, verzeiht Dir alles.

Sie hilft Dir auf die Sprünge, wenn Du am Boden liegst.

Sie tröstet Dich, wenn Du im Dunkeln tappst.

Sie ist der Mantel, der sich warm um Deine Schultern legt.

Und sie ist scharfer Schmerz, wenn sie Dich korrigiert.

Sie korrigiert, wenn Du vom Weg abweichst, wenn Du im dunklen Dickicht dem "bösen Wolf" begegnest. 

 

Wenn's weh tut, korrigiert die Liebe Dich und lädt Dich ein:

in Dein banges Herz zu schauen.

- Den Fokus auf Dich selbst zu lenken.

 die Kiefermuskeln zu entspannen

 Dir Deine alten Wunden anzusehen.

 Die Ohren weich zu halten

 Fehler zu vergeben: Dir selbst und einem anderen.

Fesseln zu sprengen, Mensch zu sein

Das Hier und Jetzt in Demut zu umarmen

 Stolz auf dem Scheiterhaufen zu verbrennen

 einen neuen Tod zu sterben

 Die Friedensflagge feierlich zu hissen

 alte Geschichten abzuschließen

 Deine Suppe auszulöffeln

 radikal Dein Herz zu öffnen

Aufzuerstehen von den Toten

Dich in Gegenwart und Dankbarkeit zu üben

 Dich zu erinnern, WER DU BIST.

 

WACHSTUM IST MANCHMAL EINSAM

WEISST DU WARUM?

WEIL VIELE MENSCHEN SICH ENTSCHEIDEN, KLEIN ZU BLEIBEN

UND WENN DU ALSO WÄCHST, BIST DU DA OBEN ALLEIN.

TRENNUNG PASSIERT QUASI ALS SYMPTOM VON WACHSTUM.

Frage niemals nach der Form

Früher glaubte ich, es gibt die EINE große Liebe. Bis ich eine zweite erlebte. Und eine dritte.

Heute erkenne ich die Liebe fast überall.

 

Früher glaubte ich, ich wäre gut darin NÄHE ZULASSEN. Bis ich begriff, dass ich Nähe nur mit einzelnen, wenigen Menschen praktiziere.

 

Früher glaubte ich, die Liebe muss sich zeigen, wie ich es wünsche. Bis ich begriff, dass sich die Liebe wünscht, dass ich sie überall erkenne.

 

Früher achtete ich auf die Form, in der sich Liebe an mich verschenkt. Heute achte ich auf den Inhalt, der mir angeboten wird.

 

Solange Du noch nach der Form fragst, ist das, was Du gibst, keine Liebe. Es ist VORLIEBE.

Zeichen bedingungsloser Liebe

Sie ist ein Abbild Deiner Selbstliebe.

Sie fängt bei Dir selber an.

 Persönliche Freiheit ist heilig und grenzenlos.

Selbstwert entspringt in Deinem Zentrum.

Bedingungslose Liebe ist die ewige Blume, die Du Dir selber pflückst.

Sie verlangt nach keinem anderen.

Du suchst nach niemand speziellem, den Du lieben kannst. Du liebst jedermann.

Du bist Deine Eltern.

Du sorgst für Dich.

Du stillst Dich an des Lebens Mutterbrust.

Du wirst zur Quelle, aus der Du sprudelst.

Du schätzt Dich: Hier und Jetzt. Bedingungslos.

Du bist erwacht: aus dem Traum des Missbrauchs.

Du brauchst nichts.

Du heilst jene Puzzle-Teile, die sich noch wertlos fühlen.

Du fühlst Dich auch im Chaos sicher

Du gibst die Liebe an jedes Wesen weiter, denn sie will fließen.

Du hältst nichts zurück.

 

Lernaufgabe Dualseelen: bedingungslose Liebe

Questico