TARI TARA TAROT · 16. Januar 2020
Die Fünf der Schwerter im Tarot Manchmal fühlt sich das Beziehungsbeet wie ein Schlachtfeld an. Wenn beide Partner mit dem Schwert die bunten Blumen ihrer Liebe köpfen. Wut und Frustration verleihen ungeahnte Kräfte. Der andere ist an allem schuld. Der andere MUSS sein Verhalten ändern. Und zwar sofort. Schließlich fügt er dir stets und ständig neue Schmerzen zu. Mit seinen Allüren, mit seinen Worten, mit einem Blick aus tiefster Nacht der Seele. Mit einem Satz, der Bände spricht. Der Tite

TARI TARA TAROT · 14. Januar 2020
Wenn du ehrlich zu dir bist, dann glaubst du jetzt, dass es etwas zu verbessern gibt. An dem Verhalten deines Liebsten, an deinem Verhalten, an eurem Beziehungstanz. Du bewertest noch, wenn dir dein Partner auf die Füße tritt. Du teilst in FALSCH und RICHTIG, in SCHLECHT und GUT, in WILL ICH und in WILL ICH NICHT. Die Hohepriesterin sitzt lässig zwischen beiden Polen, sie lässt Extreme wirken, entspannt sich in Vollkommenheit. Alles ist VOLLKOMMEN und zwar jetzt. Doc

Dualseelen sind Seelenpartner, die sich gegenseitig fühlen können. Zu jeder Zeit. In jeder Situation. Meist in den unmöglichsten Situationen. Die Nabelschnur, die EIWEISS und EIGELB verbindet, wird zum Transformationskanal. Hier werden Gedanken, Gefühle und Informationen ausgetauscht. Manch ein Dualseelen-Coach empfiehlt dir, die Gefühle deines EIGELBS, des Gefühlsklärers zurückzuschicken. Damit es dir besser geht. Macht das Sinn? Für mich macht es absolut keinen Sinn. Was dir durch den Transf

Wort zum Sonntag · 12. Januar 2020
Die Dualseelen-Hälften werden oft in Kopfmensch und Herzmensch sortiert. In Gefühlsklärer und Loslasser. Ich nenne sie EIGELB & EIWEISS.   Beide Hälften sind durch eine Art energetischer Nabelschnur verbunden. Durch diesen Kanal werden Gedanken, Gefühle und Bilder ausgetauscht. Auch körperliches Befinden wird transportiert. Am Anfang dieser wahnsinnigen Liaison kann diese Übertragung dich in den Wahnsinn treiben.   Viele Dualseelen-Berater raten dir deshalb, den ganzen Kram zurückzuschicken, den

Der Tod als Tranformationskumpel: Soweit ich mich zurückerinnern kann, hat Mode die Welt für mich bedeutet. Ich kaufte, was ich kaufen konnte, meine Kleiderschränke wurden länger, meine Kleiderzimmer wurden größer. Irgendwann machte ich meine Modesucht zum Beruf und gründete ein Modelabel. Denn so war mein Status als Modemessie wenigstens legal. Wenn ich dann selbst im Laden stand, liebte ich es nicht so sehr, meinen Kundinnen Kleider zu verkaufen. Ich liebte es viel mehr, mit ihnen auf der Couc

10. Januar 2020
Ich glaube wieder an einen Lebensplan. Und das entspannt mich ungemein. Es geht mir nun nicht mehr darum, nur positiv zu denken. Ich frage mich gerade, ob ich überhaupt denke. Denke ICH oder denkt es durch mich??? Wenn du gerade Liebeskummer hast oder dich an einen Liebeskummer erinnerst: ist es möglich den Gedanken an einen ganz bestimmten Menschen zu verbannen? Ist es WIRKLICH möglich?Aus über 8000 Coachings rund um Liebeskummer ziehe ich folgende Bilanz: es ist nicht möglich. Je...

Der Ritter der Kelche Frühlingsgefühle machen jedes Wetter schön: Mit Ende 20 arbeitete ich vier mal pro Woche in einer Kneipe. Ich hatte den Vater meines Sohnes verlassen und war finanziell so ziemlich pleite. An Liebe dachte ich nicht, dafür ans Geldverdienen. Dort begegnete ich einem wunderschönen, jungen Italiener. Er sprach nicht viel, dafür sah er mir ziemlich tief in meine Augen. Irgendwann gingen wir miteinander aus. Vielleicht ein paar Wochen, im Anschluß folgte eine Nacht.

Sechs der Münzen Großmut Vor 20 Jahren und nach einer Räumungsklage hatte ich das Glück, eine tolle Wohnung zu finden. Geld für eine Küche hatte ich nicht. Es musste ohne gehen. Damals bediente ich in einer Kneipe. der Job machte mir Spaß. Einer meiner Stammgäste hieß Hugo, ungefähr um die 85 Jahre alt. Er trank stets 3 Kaffee mit viel Milch und danach 3 Bier. An einem Nachmittag zog er mich wegen meines alten Autos auf: SAG MAL MÄGI, WILLST DU DIR NICHT MAL EIN ORDENTLICHES AUTO KAUFEN?

Der Tod: Der Tod kam oft in meinem Leben. Der Tod fürs Ego. Mit meiner großen Liebe verheiratet, stellte ich nach 3 Monaten Ehe fest, dass mein Mann eines mehr liebte als mich. Drogen. Ich hatte keine Erfahrungen mit Drogen und trotz einem ordentlichen Schock war ich mir sicher: Ich kriege das hin. Liebe schafft alles. Damals habe ich all das versucht, was in meiner Macht lag. Er machte einen Entzug nach dem anderen. Aus Liebe zu mir. Und er wurde immer wieder rückfällig, aus Liebe zu den Drogen

Ich glaube wieder an einen Lebensplan. In den letzten 2 Jahrzehnten war ich fest davon überzeugt, dass es einen FREIEN WILLEN gibt, dass ich ALLES haben kann, wenn ich nur erst begriffen habe, wie Manifestation und das Gesetz der Anziehung wirklich funktionieren. Wenn ich mir mein Unbewusstes bewusst gemacht habe. Und das habe ich. Immer wieder. In meiner Ausbildung zur Hypnosetherapeutin hatte ich unzählige Gelegenheiten dazu. Ich wühle gerne in den dunklen Tiefen meines Geistes. Trotzdem geh

Mehr anzeigen