· 

Lernaufgabe Dualseele: offenes Herz und Urvertrauen

Lernaufgabe Dualseele: offenes Herz und Urvertrauen

Was deine Dualseele / dein Seelenpartner dir sagen möchte:

 

Ich komme dir entgegen. Auf dem roten Teppich meiner Seele laufe ich zu dir. Ich pflücke Blumen, die links und rechts an seinen Seiten wachsen und binde sie zu einem Strauß.

Ich freue und beeile mich. Du wartest sicher schon zu Haus. So wie immer.

Dort, wo du bist, da ist mit warm. Kaminfeuer meiner Seele.  Dein Lächeln schmilzt antarktisches Eis,  so reif und unschuldig zugleich. Wenn ich gestorben wäre, würde ich nun auferstehen. Soviel Magie wohnt in deinem Wesen..

Oft – in meinen Träumen – sehe ich dieses Bild vor mir. 

Du und ich: Erwachsene vom turbulenten Leben. Heimgekehrt, ausgeheilt und repariert. 

Nichts fehlt uns.

Wir brauchen einander nicht.

Wir wollen einander nicht.

Wir wählen uns.

Das ist ein großer Unterschied. Das Ego will, die Seele wählt.

 

Ich wünschte, ich wäre dort, an jenem Ziel. Doch da bin ich nicht. Und du bist genauso wenig  da. Unsere Hütte ist verlassen, der Ofen aus. Die Kälte klirrt. Eisblumen wachsen an den Fenstern. Von innen. So kalt ist es.

Mein Atem dampft, bis er an meinen Wimpern zu dickem Reif erstarrt. 

Ich friere und ziehe mir noch einen warmen Pulli an.

Ich muss mich kümmern. Um mich.

Ich habe ja unsere Träume und eine Handvoll an Erinnerungen.

Wie kostbare Brotkrumen rationiere ich sie streng. Nur nicht zu viel.

Der Winter ist noch lang, bis wir uns wiedersehen.

 

Mach es mir bitte leicht. Nimm dein Herz in beide Hände und lass jeden Menschen rein. Jeden. Denn nur, wenn du jeden Menschen lieben kannst, werden wir zusammen sein. 

Doch du musst es voller Unschuld und ohne Absicht tun.

Das ist der Code, der Urvertrauen bringt. Und unsere Vereinigung, am offenen Kamin in Hütte Sieben.

 

schönen Donnerstag, Deine Margret

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0