Time to break immemorially vows

 

Kobaltblau und tief –wie das Meer –

schimmern Deine Augen,

Du legst mein Gesicht in Deine Hände,

atmest mich ein letztes Mal und versprichst, zurückzukehren.

Dann trägt das Meer Dich mit vollen Segeln davon,

es teilt meine Liebe und gibt Dich nicht zurück.

Ich warte. Ich sehne mich. Ich flehe das Meer an,

Dich zurückzugeben.

Meine salzigen Tränen suchen Dich im Meer,

bis ich ihnen folge, von Sehnsucht getrieben und vom Schmerz gejagt.

Doch ein neues Leben spuckt mich aus –

in die ewigen Gezeiten, die nie ruhen.

Neues Spiel,  neues Glück – im MENSCH-ÄRGERE-DICH- NICHT der Unendlichkeit.

Und endlich: fünfhundert Jahre später, legst Du mein Gesicht abermals in Deine Hände.

Und Deine meeresblauen Augen erinnern mich,

erinnern Dich: an Ewigkeiten, gemeinsam durchquert.

Zwei Herzen, eine Seele.

Ein Leben - nur ein Wimpernschlag.

Wir sind EINS.

Anfang und Ende.

Alpha und Omega.

Sind nicht im Stande, uns zu verlieren.

Kein Schwur muss binden, was zusammengehört.

Deshalb Geliebter, geliebte Hälfte meines ICH´s.

Deshalb ENT-BINDE ich Dich JETZT und für EWIGKEITEN von Deinem Schwur.

Du WARST und Du BIST immer meine Hälfte, meine Seele, meine LIEBE.

Die Illusion allein kann uns trennen.

 

Bin nie mehr als einen wundervollen Gedanken weit.

Ich bin an Deiner besten Seite, wenn Du mich wahrlich nötig hast.

Unsere Zeit wird kommen,

da uns kein Sandkorn mehr trennt,

da unsere Hände sich halten,

es unserer Seele gleichtun.

Hab keine Angst, ich kann nicht verlassen, was ich selbst bin

und jeden Tag aufs Neue wähle.

Und doch bist Du frei,

zu tun und zu lassen, wie es Dir beliebt.

Dein Wille, ist mein Wille,

Deine Freude ist meine Freude,

verdoppelt, geteilt, verschenkt.

Deine Wahl, ist meine Wahl.

Was immer Du auserkoren  – im Spiegel meiner Seele.

Erinnere Dich, dass ich Dir zutraue Dein Leben zu leben,

nach Gutdünken, nach Liebe und Lust,

erinnere Dich, dass Du frei bist und Dir nur Engel vor die Füße fallen,

die ein Geschenk in ihren Händen halten.

Erinnere Dich und wisse,

dass mein Gesicht in Deinen Händen liegt, wann immer Du es wählst,

und ich Dich halten werde, des nachts, wenn Du Dich fürchtest.

Und dass ich DEIN bin.

Für IMMER und EWIG

vom Anbeginn der Zeit bis in alle Ewigkeit!

 

 

 

Sind Seelenverträge zu brechen?

Ein großes Thema, um das ich oft sehr gerne einen Bogen gemacht, einen Haken geschlagen hätte.

Einen großen, um genau zu sein. Persönlich und in meinen Beratungen. Der Bogen war nie groß genug.

Ich konnte nicht entkommen. Ich war der Hase. Die Seelenpartner – die Igel: "Ich bin schon hier." riefen sie mit seelenruhiger Gelassenheit.  So schnell ich auch lief, sie waren schneller. Mir ging die Puste aus. Das passiert mir selten. Wenn es also kein Entkommen gibt, dann mach ich  das Beste daraus. Das habe ich. Meistens. Mittlerweile habe ich sie gern, die kosmischen Nervensägen, die glasklaren Spiegel, die niemals Ruhe geben. Bis Deine Seele poliert ist.

Seelenpartner wischen keinen Staub. Sie zeigen mit dem Finger drauf. "Mensch Margret, ganz schön staubig bei Dir. Willst Du nicht mal wieder abstauben?"

Und dann kehren sie Dir den Rücken und überlassen Dir die ganze Arbeit. So sind sie eben.

Wie erkenne ich einen Seelenpartner?

Zuallererst ist das Konzept der Seele überhaupt noch nicht bewiesen. Man kann daran glauben, oder nicht.

Ich glaube noch an Seelen. 

Vielleicht entspringen wir einer Urseele. Oder quantenphysikalisch: einer Ursuppe. Jeder Mensch, jedes Wesen, welches Dir begegnet, wurde von Dir auf Deinen Plan gerufen. In Dein Drehbuch. In Deinen Film. Jeder zeigt mit dem Finger auf eine Wunde, einen Schatten, auf etwas Seelenstaub. So ist das eben. So hast Du es gewollt.

Dann gibt es da die Menschen, die Du kennst, bevor Du ihnen begegnet bist. Du kennst sie mit jeder Faser, jeder Zelle, jedem Haar. Nichts ist fremd, sie sind Dir ungewohnt vertraut. Wie laut Dein Verstand auch mit den Füßen stampft, wie laut er schreit: " Nein, Nein, Nein, das darf nicht sein", so sicher wird er irgendwann K.O. geschlagen. Von der Seele. Sie tut es sanft, mit einem Atemzug, mit einer Ahnung. Und dann ist nichts mehr, wie es einmal war. Wirklich gar nichts.

 

Checkliste für Soulmates und Dualseelen (Achtung: Dualseelen lassen sich nicht beweisen, sie sind Konzept):

- Beim ersten, zweiten oder fünfkommafünften Mal macht es WUMM.

- Du kannst keinen klaren Gedanken fassen.

- Der Augenkontakt ist unbeschreiblich intensiv.

- Die Zeit bleibt stehen. Das tut sie wirklich

- Du kannst an NICHTS anderes mehr denken, nur noch an ihn/sie.

- es herrscht eine unglaubliche Übereinstimmung, nichts ist fremd

- Du weisst, Du kennst ihn/sie

- Du spürst die Liebe, wie Du sie noch nie erfahren hast 

- Du hast die Tendenz durchzudrehen

- jede noch so kurze Trennung tut weh

- er/sie zieht sich ständig zurück

- Du weisst nie, woran Du bist

- einer von beiden oder beide stecken in Beziehungen 

- der Altersunterschied ist extrem gross,

- beide kommen aus komplett unterschiedlichen (oft verfeindeten) Religionen 

- riesige räumliche Entfernungen 

- komplett verschiedene Berufssparten 

- einige Gemeinsamkeiten und extreme Unterschiede beim Lebenslauf 

- Du wünschst ihm/ihr das Allerbeste 

- Du siehst Dich mit einer der grössten Herausforderung en in Deinem bisherigen Leben konfrontiert 

- Du kannst ihn/sie telepathisch spüren

- Du spürst körperliche Schmerzen, Müdigkeit, Jetlag und Trauer , Freude des anderen sehr real 

 

Du kannst mehr als 15 Mal JA sagen? Herzlich Willkommen im Club. Der Spaß kann beginnen.

 

Dualseelen

Seelenpartner gibt es viele. Ich ziehe sie an, wie das Licht die Motten. Die meisten von ihnen habe ich auch ausgezogen.

Man sagt, die Dualseele gibt es nur einmal. Wenn Du an das Konzept der Dualseele glaubst. Es ist und bleibt ein Konzept. Sicherheiten gibt es keine. Kein Urintest der Welt kann Dir bestätigen, dass Deine Dualseele Deine Dualseele ist.

Aber nun zum möglichen Konzept:

Wenn ein Seelenanteil 2 Körper bewohnt, dann nennen manche schlauen Leute das Dualseele. Du bist ein Tautropfen, für einen kurzen Moment dem Ozean entsprungen. Und nun halbierst Du Dich. Denn geteilt kannst Du Dich gleich doppelt erfahren. Begegnet ihr Euch wieder, geht die Post ab. Es ist, als würde das Eigelb sein Eiweiß erkennen. Die Dualseele ist Deine bessere Hälfte. Nicht, weil sie besser ist, sondern weil sie Dich besser macht.

Deine Dualseele ist dein gegenteiliges Gegenstück. Gleiche Essenz, konträrer Farbton. Ein schönes Grau trennt sich in Schwarz und Weiß. Um zum Tautropfen zurückzukehren: Eine Hälfte kondensiert, um sich frei zu fühlen, hoch oben in den Wolken zu schweben, den Überblick zu haben und Sonne zu tanken. Die andere Hälfte erstarrt zu Eis, schafft Strukturen, hält daran fest, lässt sich in eine Form pressen um quadratisch, praktisch, gut zu sein.

Beide sind so unterschiedlich und doch ein und das selbe in verschiedenen Aggregatzuständen.

 

Finden Dualseelen zueinander?

Die Frage aller Fragen, die ich mir selbst sooft gestellt habe. Hier meine Antwort: Es ist eine Illusion, dass sie zueinanderfinden. Sie sind nämlich niemals getrennt, sie bilden auf seelischer Ebene immer eine Einheit.

Solange Du den Anderen als getrennt von Dir betrachtest, gibt es kein Happy End. In einer Liebesbeziehung enden einige Dualseelenpärchen tatsächlich, wenn sie über sieben Brücken gegangen, in sieben Feuern verbrannt, mit sieben Wassern gewaschen wurden und sieben Meisteraufgaben bestanden haben.

 

Meisteraufgaben

Es gibt nichts zu lernen. Es gilt, sich zu erinnern, wer Du warst und wer Du jetzt bist. Dann gilt es, eine Wahl zu treffen, wer Du sein willst. Die sieben Aufgaben der Meister helfen Dir dabei.

- In Selbstliebe und Selbsterkenntnis  baden

- Die Berufung erkennen

- Finanzielle Freiheit erlangen

- Bewusstsein ständig erweitern

- Freundschaften ausmisten

- sich in Einsamkeit und in Nähe üben

- sich in Achtsamkeit schulen

 

Sobald Du diese Aufgaben gemeistert hast, wird es Dir egal sein, ob Dein Eigelb ( Dualseele) Dich vor den Altar zerrt. Denn an dieser Stelle Deines Weges begreifst Du folgendes: Es geht niemals darum, Dein Ziel zu erreichen. Es geht darum, wer Du werden musst, um Dein Ziel zu erreichen.