Wort zum Sonntag – Autor: Margret Marincolo

Du bist vollständig. Du hast es nur vergessen. Du glaubst, dass es da draußen einen Menschen gibt, der wie ein Puzzleteil in Dein lückenhaftes Puzzle paßt. Jemand, der Dich vollkommen macht... endlich.
Musst Du Dein Ego aufgeben? Meine Antwort lautet: NEIN! Dein Ego ist superwichtig und unvorstellbar intelligent. Es ist das Programm, dass Dich auf DEINE ART UND WEISE funktionieren, spüren, riechen, schmecken, handeln lässt, Dein individuelles Überleben sichert und Dich mit dem Stempel „einzigartig“ tätowiert. Dein Ego ist das Ursprungs-Werkzeug...
Du bestehst aus Sternenstaub: 13,82 Milliarden Jahre alt. Unvorstellbar alt. Damals knallte es im Universum. Und in dem hochpotenten Dunkel erschien ein Licht. Hier hast Du Deinen Ursprung. So alt ist Deine Seele. Allwissend. Weise. Machtvoll. Unerschöpflich. Unsterblich. Grenzenlos. Bevor es knallte, gab es NICHTS. N I C H T S. Ewigkeit und Nichts Beide Begriffe bedeuten Chaos für unseren Verstand. Die Seele – fließende Ewigkeit. Der Körper – starr und begrenzt....
Liebe ist der Stoff, aus dem die Schöpfung ist. Sie ist hoffnungsvoller Quantensprung, radikale Lösung. Liebe ist Antwort, die stets befreit. Auch wenn sie Nein sagt, meint sie Ja. Liebe ist uferloses All und überall. Sie verbindet stets und öffnet jede Pforte. Liebe ist niemals weg, sooft Du auch versuchst, ihr aus dem Weg zu gehen. Sie findet einen nagelneuen Pfad durch Deine Ignoranz. Liebe ist die Spinne, in derem wundersamen Netz Du Dich verfängst, wenn Du nicht weißt, dass Du der Faden
In so vielen Herzen schimmelt Liebe, gammelt, modert traurig vor sich hin. Weil die Bedürftigkeit regiert. Weil wir im Außen suchen, fordern, Tauschgeschäfte schließen, bei denen niemals LIEBE fließt. Wir tauschen Bedürftigkeiten, Anhaftungen. Wir täuschen Liebe vor. Wenn Du nicht fließt, kann Dein Gegenüber sich nicht fließen lassen. Wie sehr Du auch zu lieben glaubst. Dein Gegenüber kann immer nur Dein Spiegel sein. Wenn Du nicht kriegst, was Du zu kriegen wünschst, dann gibst Du Dich nicht
Gerade komme ich vom Tierarzt. Das Leben prüft mich. Immer mehr. Immer öfter. Immer radikaler. Lebe ich, was ich schreibe? Ist es nur Schall und Rauch? Als ich vom Joggen komme, spiele ich noch eine Runde Ball mit meiner Jacky (Parson Russell Mädchen). Ich liebe es, mit ihr zu spielen. Sie spielt wie ein junger Hund. Beim Spielen rollt der kleine gelbe Tennisball ins nahe Gebüsch. Vergnügt und übermütig springt Jacky hinterher, um ihn zurückzuholen...
Auf der Autofahrt habe ich über Erwartungen nachgedacht. Woher kommen sie? Sind sie hilfreich? Wie begegne ich ihnen? Wie lasse ich sie los? Fragen über Fragen.
Im Namen der Selbstliebe... Du hast die Wahl. Immer. In jedem Augenblick. Wieder ist es Sonntag und eine große Tasse Kaffee versüßt mir die frühen Morgenstunden. Es dämmert schon. Die Nacht hat sich davongeschlichen, lässt ihre sanfte Stille da. Noch ist es Sommer. Und ein neuer Tag breitet seine Arme aus. So fühle ich mich: eingeladen, angenommen, umarmt.
Weißwürste Ich sitze in München. Mit meinem Sohn und Weißwürsten. Die ich mit Haut verschlinge. Und tiefen Gesprächen. Ich genieße jedes Wort, jeden Bissen, jeden Augenblick. Jeder Ausdruck, der sich in seinen Zügen zeigt. Die Zeit war gut zu uns. Unsere Beziehung wächst. So wie wir wachsen. Teddy ist groß. 1,90. ausgewachsen- äusserlich. Nun wächst er innen. So wie ich. Es fühlt sich an, als wachsen wir zusammen. Mutter und Sohn. Der Vater fehlt. Er ist gestorben. Vor fast 3 Jahren. Und doch i
Was Du nicht AKZEPTIERST, das kann sich nicht verändern. Umarme deine Schöpfung, leg Deine Waffen nieder. Sei meisterhaft...

Mehr anzeigen