Lernaufgaben für Dualseelen: die Acht der Kelche im Tarot

Was dir deine Dualseele / dein Seelenpartner durch die Achte der Kelche im Tarot sagen möchte

Geliebte (Dualseele): 

Ich ziehe aus, aus meinem alten Leben, weil es eine Lücke hat. Diese Lücke schmerzt. Ich kehre Gütern, Menschen und Besitz den Rücken, ich lasse viel zurück. Die Liebe fehlt. Wo ist sie hin? Wo soll ich nach ihr suchen? Ich habe keinen blassen Schimmer, was dieses Wort mit Inhalt füllt.

Und der Mond, der hüllt sich auch in Schweigen. Mir ist`s, als schüttelt er den Kopf.

Ist Sehnsucht unmodern geworden?

Werden Sinn und hohe Ziele abgeschafft?

Zählt nur der schnelle Kick?

Aus Liedern und Gedichten spricht der Liebeskummer, wenn Liebe ein für alle Mal verloren ist. Der Poet hat seinen Schatz vergrault. Zu spät.

Schachmatt – nun weint der alte König leise seine öden Tränen, aus roten Augen, mit starrem, blindem Blick. Er hat`s gewusst:

Männer und Gefühle: das verträgt sich eben nicht.

Mein letzter Ton ist längst verstummt. Mein letztes Liebeslied ist ausgestorben. Trotz alledem: kein Zweifel, kein Gedanke, der mich an Ort und Stelle hält. Ich breche auf: meinen Weg, mein Herz und meine Hoffnung. Ich such das, was ich bei dir gefunden habe. Den Kelch mit Glücksabsinth. 

Ich hatte damals keine Ahnung, keine Zeit und keinen Mut. Du hattest Argumente. Sie erschlugen meine Manneskraft. Du hast um mich gekämpft, als wärest du der Mann.

Doch irgendwann hast du dann aufgeben, hast dich dir und deiner Weiblichkeit verschrieben, hast mir und meinem Herzen Schonfrist erteilt.

 

Jetzt ist es soweit. Ich stelle mich dem Leben und der Liebe. Und wer weiß, vielleicht zeigt mir der Mond den Weg zu dir.

 

Schönen Samstag,

 

Deine Margret

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0